Montag, 30. November 2015

Johnny Rivers 1966 - Secret agent man

                              
Ein Song von 1966, poppiger Country-Style, das Lied von einem Geheimdienst-Agenten ...

Gegen deutschen Militäreinsatz in Syrien


Die LINKE fordert, ein UNO-Mandat für einen deutschen Bundeswehreinsatz in Syrien. Ohne dieses mandat wäre eine deutsche Beteiligung am Krieg völkerrechtswidrig.
In Hannover fand der Parteitag der AfD statt. Die Mitglieder forderten den Partei-Vorstand auf, einen deutschen militärischen Einsatz in syrien verfassungsrechtlich überprüfen zu lassen. Die AfD geht noich einen Schritt weiter: Sie fordert, daß syrische Flüchtlinge dazu bewegt werden sollen, gegen den IS zu kämpfen. 
                                           *RS*

Sonntag, 29. November 2015

The Barron Knights - "Lazy & Fat People"

                                                             
The Barron Knights 1967 mit einer Pete Townshend-Komposition und
einer äußerst ungewöhnlichen Dramaturgie...
Ein übersehener, sehr unterschätzter Song ...
-- grOßartige Trompete (?) ---  
                                                                                                                *RS*

yeah NO OLYMPIA in HAMBURG yeah


Eine richtig GUTE Nachricht:

51,6 % der Hamburger, die am Olympia-Referendum teilnahmen, stimmten GEGEN Olympische Spiele 2024 in der Hansestadt.
Es gibt offenbar doch eine ganze Menge vernünftige Menschen in dieser Stadt! ...

                                                                         *RS*

Samstag, 28. November 2015

Deutschlandhasser

Demokratie: Leuten, die
dies Land hassen,
die Meinung lassen.
Der Schwarze Block
blockiert jede Debatte
+ provoziert Schlagzeilen
Schlachtzeilen
Schlachtgesänge
Schlachthäuser für
Masochisten
Schlagstöcke
für Patrioten
brüllen + bellen
Maulschellen

radical chic

+ trainiert
: Sprachzensur +



                                                                                                                           *RS* 
 

Freitag, 27. November 2015

Bombe Wilhelmsburg - I herz Blindgänger


                          
Generalstabsmäßige Aktion
saubere Arbeit, Männer!
Nur einer "spuckt in die Suppe"
          - nicht wirklich -
I herz Blindgänger
Blind Date Blind Faith
Franz, telefonier nicht so lange!
Der Wilhelmsburger Kiez
1 Meter 80 klein
Unterm Mikro sieht alles
intressA-n-tER aus ---
und gRöÖÖÖ-ßEr --- 
                                                   *RS*

Donnerstag, 26. November 2015

Licht-Nebel-Wolke

                           
Mathias Lintl (Wilhelmsburg) in Aktion; ein farbenfrohes Happening mit Licht-Effekten und Jogging ---
             *RS*

Frau Merkel hinter Gittern (Compact)

Die Kritik an Angela Merkel wird lauter und heftiger. Die Stimmen mehren sich, die eine Straf-anzeige gegen unsere Bundeskanzelerin einfordern. Die Begründung: Von ihr hauptsächlich verur-sachter täglicher Rechtsbruch, zehntausendfach, durch den Bruch von Gesetzen bezüglich der Einwanderung bzw. des Zuzugs von Asylanten. Jeden Tag wurden und werden Polizisten und andere Staatsbeamte gezwungen, mit nicht-registrierten Asylanten umzugehen, als sei alles in bester Ordnung. Neben Hilfsbedürftigen kommen auch Kriminelle und Terroristen ins Land - die Regierenden haben längst die Kontrolle verloren. Compact-Herausgeber Elsässer fordert: "Merkel? Verhaften!" Als Leser frage ich mich: Weshalb werden in diesem Land wegen Lächerlichkeiten horrende Geldstrafen verhängt, gegen Deutsche; aber völlig unbekannte, fremde Menschen werden mit Luftballons und Kinderspielzeug becirct? Auch in deutschen Ministerien, so Compact, wächst der Unmut über die unverantwortliche Asylpolitik von Frau Merkel & Co. ** Wie immer sind die Artikel in Compact gut recherchiert. Es wird u.a. auf die Paragraphen 18 Absatz 2 Asylgesetz und Artikel 16a Absatz 2 Grundgesetz verweisen, des weiteren auf den Artikel 38 Absatz 1 Grundgesetz usw. Bei aller Wut und Aufgewühltheit, die in den einigen Berichten und Interviews des Magazins mitschwingen: Die Verantwortlichen begehen nicht den Fehler, ihre Emotionen als letzte Instanz oder Wahrheits-Prinzip zu nehmen. Hier wird kritisch hinterfragt, Vorwürfe werden belegt. Natürlich kann man auch bestimmte Behauptungen und Thesen, die von Compact aufgestellt werden, hinterfragen. Etwa wenn es um den Anschlag auf die CDU-Politikerin Reker in Köln geht und Compact in die Richtung argumentiert, ob der Täter nicht ein VS-Mann gewesen sei. Nachweisen läßt sich dies nicht. Andererseits ist bestens bekannt, daß etwa die NPD von VS-Leuten durchsetzt ist. ** Ich lese auch deshalb Compact, weil ich mich in meinem Alltag von den Instanzen, die mich als engagierten Bürger unterstützen müssten, total im Stich gelassen fühle. Ich will das hier nicht weiter ausführen. Änderungen in dieser Gesellschaft werden, wenn überhaupt, von den Rändern ausgehen. ich glaube, daß dies von einigen Compact-Redakteuren ähnlich gesehen wird. Ich bin eine Randfigur. Danke Compact, daß ihr den täglichen Beschiß (DFB, VW, Asylpolitik u.a.) untersucht + mir das Gefühl gebt: da sind noch einige andere in diesem Land, die nicht mehr alles schlucken, was ihnen von Regierung und Establishment vorgesetzt wird. ** Ach ja: Ein größeres Interview mit Akif Pirincci ist in dieser Ausgabe abgedruckt. Der Mann hats verdient. *   usw usw.   4 € 95, 68 Seiten  - LESEN!! 
                                                                                            *RS* 

Mittwoch, 25. November 2015

Bombenentschärfung im Reiherstieg4tel

Das Reiherstieg4tel im Ausnahmezustand: Um 12 Uhr soll eine WKII-Bombe entschärft werden, die auf dem Grundstück Rotenhäuser Twiete 4 gefunden wurde. Seit halb 10 informieren Polizei und Be-


Bezirksamt Mitte mit Lausprecherwagen die Bevölkerung über Evakuierungsmaßnahmen. Dazu werden Sonderbusse eingesetzt. Im Umkreis von 300 Metern um den Bombenfundort müssen alle Wohnungen, Geschäfte, Schulen etc. verlassen werden. Die Bewohner werden zur Inselparkhalle ge-


bracht, falls sie nicht anderweitig unterkommen. Der Busbetrieb ist schon jetzt, ca. 10 Uhr, eingeschränkt. Ab 12 soll er (13-er, 34-er, 154-er9 komplett eingestellt werden. Bin mal gespannt,
wie ich heute in die Stadt komme - ich will-muß um 14 Uhr arbeiten ...
                                                                                                                                   *RS*
 

Dienstag, 24. November 2015

Udo Ulfkotte: "Heiliger Krieg in Europa"


Die Szenen aus Frankreich und Belgien, die zuletzt unsere Nachrichten dominierten, zeigen, daß der "Heilige Krieg" islamistischer Extremisten in Europa inzwischen mehr als nur Drohkulisse ist. Das Buch von Udo Ulfkotte (2007) macht das weltweit verzweigte und organisierte Netzwerk der Muslimbrüder verantwortlich für zahlreiche Terror-Attacken, die im Namen von Al Quaida, Hamas (Gaza-Streifen) u.a. durchgeführt wurden. ** Für die Muslimbrüder empfand ich zuletzt Sympathien, da sie in Ägypten, trotz Wahlsieg, schwerster Repression durch das Militär ausgesetzt waren und sind. Udo Ulfkotte beschreibt die Muslimbrüder als eine in allen Ländern agierende, seit vielen Jahren besonders in Europa und speziell in der BRD aktive hoch-komplexe Geheim-Organisation, deren Mitglieder alle Facetten des Rollenspiels, der Intrige, des Geschäftemachens und der Täuschung beherrschen. Ulfkotte nennt viele Namen - das macht die Darlegungen in seinem Buch konkret und weitgehend überprüfbar. Als ehemaliger Linksradikaler hegte ich viele Jahre Sympathien für die Hamas im Gazastreifen, die auch durch die Muslimbrüder mitinitiiert wurde. Gründete die Hamas nicht zahlreiche soziale Projekte? Sie sorgt für die Ärmsten der Armen. Davon zeugten etliche Berichte im Fernsehen. Inzwischen glaube ich, mit Ulfkotte, daß sich unsere Politiker an der Nase herumführen ließen - wie auch viele Linke, die ihnen aus ideologischen Gründen auf den Leim gehen. Es gibt Überschneidungen zwischen sozialistischer und islamistischer Ideologie. Nur: Einfach dagegen zu sein reicht nicht. Die beste Allianz gegen den islamischen Fundamentalismus wäre m.E. eine Allianz aller friedlichen Religionen --- aber welche Bedeutung haben unsere christlichen Kirchen noch in diesem Land? Sie werden ständig zur Zielscheibe von Spott und Häme. Ihre Überlebensstrategie besteht zu einem Großteil darin, im "interreligiösen Dialog" Toleranz zu zeigen, vor allem gegenüber dem Islam, um mit Nettigkeit zu überzeugen. Ulfkotte behauptet, daß dieser "Dialog" nur eine Etappe der Muslimbrüder und ihrer Tarnorganisationen auf dem Weg zur Macht sei. ** Ich beneide manchmal türkische und nordafrikanische Bürger in diesem Land - sie halten, im Unterschied zu vielen Deutschen, zusammen. Bei der einheimischen deutschen Bevölkerung ist die Tendenz zur Vereinzelung, "Atomisierung" nicht zu übersehen. Hat der westliche Individualismus eine Chance, sich gegen islamische Massen-Orgnaisationen zu behaupten?  *** Das Buch ist teilweise spannend geschrieben und der Autor trug viele Informationen zusammen. 304 S., Eichborn-Verlag
                                                                                                                                    *RS*       

Montag, 23. November 2015

Inox Kapells Insekteum in Berlin

                                                              
+ wieder ein phantastischer Film von Inox Kapell ...

Sonntag, 22. November 2015

Erster Schnee in Hamburg

Gestern gab es den ersten deutlich sichtbaren Schneefall in Hamburg.
Bin gespannt, wann es zu den ersten Verzögerungen im Bus- und Bahnverkehr kommt.
Immerhin: Gestern gelangte ich nach der Arbeit ohne langes Warten auf Nahverkehrsmittel nach Hause.
Das heißt schon was in der Hansestadt Hamburg ...
                                                                                            *RS* 


Samstag, 21. November 2015

Nikolaus + Knecht Ruprecht

Die Tage werden immer kürzer - bald kommt der Nikolaus. Mit Knecht Ruprecht.
Die politischen "Diskurse" in diesem Land werden immer kurzweiliger, aber auch bösartiger.
Vor Allem die SPD versucht zu punkten. Es geht ihr ans Eingemachte. Das Allerheiligste steht auf dem Spiel - ihre eigene Macht, ihre Pfründe. Nun glaubt sie, keine Rücksicht mehr nehmen zu müssen. Sie biedert sich offen bei linken Gewalttätern mit radikalen Sprüchen an.
"Wenn sich die Mengen von rechtsaffinen Kleinbürgern in Dresden in einem dreistündigen Polizeikessel erst alle mal in die Hose gepinkelt haben und abschließend mit Wasserwerfern traktiert wurden, dann haben sie für eine geraume Weile genug vom Demonstrieren". 
Dies ist nicht die "offizielle" SPD-Meinung, aber bemerkenswert genug. Von irgendwelcher Kritik oder "Zurückrudern" seitens der Sozialdemokraten habe ich nirgendwo etwas gelesen oder gehört. 
Man kann das Zitat von Hr. Mielke nur als Aufforderung verstehen, Pegida-Demonstranten einzukesseln und mit Wasserwerfern auf sie zu halten. 
Dies ist eine Aufforderung, das Demonstrationsrecht einzuschränken und Gewalt gegen Demon-stranten auszuüben. 
Eine unglaubliche Provokation. 
Die Meldung fand ich in der Jungen Freiheit.    
                                                                                                   *RS*


Das Spielchen, das hier von SPD-Mitgliedern, auch Siegmar Gabriel, seit geraumer Zeit gespielt wird, besteht darin, zu beleidigen und zu provozieren, Wut in den politischen Gegnern von "rechts" hervorzurufen. Und dann, wenn tatsächlich Wut- oder Haß-Kommentare kommen, den moralischen Zeigefinger hervorzuholen und wild herumzufuchteln.
Die Beleidigungen durch die Sozialdemokraten haben System.

Freitag, 20. November 2015

Terror goes Pop

Sie sei "instabil" und "extrovertiert" gewesen, habe "nie in den Koran" geschaut, auch wenn sie in den letzten Monaten statt Cowboyhut Nikab trug und auf "gläubige Muslimin" machte. Nachbarn und Bekannte beschreiben Hasna Ait Boulahcen als freundliche junge Frau, etwas überdreht, aber sonst "ganz nett". Bisweilen soll sie spontan ein Tänzchen hingelegt haben. Zuletzt habe sie sich radikalisiert. Erste Anzeichen zeigten sich bereits 2001, anläßlich der Flugzeug-Attentate in New York. Sie soll vor dem Fernseher gestanden und applaudiert haben. Da war sie gerade 12 Jahre alt. ** Die junge Frau, die ein paar Tage nach den Massakern von Paris zusammen mit dem Planer der Gräueltaten ums Leben kam, hat das Zeug, zu einem Pop-Star zu werden. Posthum. Zu einem tragischen Popstar. Der Trend ist nicht neu. Unter den IS-Terroristen sind einige, denen Ähnlichkeit mit den Beatles angedichtet wird. Ein krasser Fall von Aufwertung. Enthemmt und durchgeknallt zu sein hat nichts mit Talent oder Kreativität zu tun. Jihadi John bringt es auf 14.300.000 Nennungen bei Google. Der bekannteste deutsche Islam-Terrorist ist der Rapper Deso Dogg alias Denis Cuspert. Deso Dogg bringt 348.000 Ergebnisse, Denis Cuspert 177.000. Hasna Ait Boulahcen liegt bei 589.000 Aufrufen - beachtlich bei 2 Tagen Medien-Ruhm. ** In Deutschland gibt es erstaunliche Hemmungen, wenn die Lebensläufe von Verbrechern oder Terroristen untersucht werden. Selten werden psychologische Hintergründe analysiert. In einem Artikel der Jungen Freiheit vom 11.9.2015 behauptete der Autor Wolfgang Kaufmann, bei den IS-Leuten, die u.a. Kultur-denkmäler zerstörten, handele es sich um Täter mit Minderwertigkeitskomplexen, die stark von "Triebverzicht, Frustration" geprägt seien. Eigentlich sind solche Zustände normal - in einer Gesellschaft, deren muslimische Enklaven auf Repression, Trieb-Kanalisation, Männer-Dominanz ausgerichtet sind. Hinzu kommen noch Drogen-Mißbrauch und Desinformation. Unsere super-schlauen Psychologen, Kriminologen, VS-Leute und Sozial-Pädagogen, die scheinbar akribisch recherchieren, bringen es nicht fertig, schlichte Wahrheiten auszusprechen:: Hinter Größen- und anderem Wahn bei Terroristen verbergen sich neben ideologischer Blindheit immer auch starke Minderwertigkeitsgefühle, die mit lässigen Gesten, Crime und Schock kompensiert werden. Ein einst normaler Mensch wird, aus unterschiedlichen Motiven, zum Mörder. Und: wer einmal getötet hat, wird, in kriegsähnlichen Situationen, auch ein zweites und drittes mal töten und mit jeder neuen Tat seine Hemmungen weiter abbauen. ** Eigentlich waren sie alle einmal normale, liebenswerte Kinder. Und dann wurden sie verführt, ließen sich verführen, wurden zu Unterstützern, Tätern, Killern, Schlächtern ... deren weitere Lebensaufgabe darin besteht, andere zu töten und Kindern möglichst früh alle Hemmungen zu nehmen und ihnen beizubringen, selber zu töten. ** Wie es eine Nähe zwischen Genie und Wahnsinn gibt, liegen auch Pop und Terror mitunter nicht weit voneinander.
                                                                                                                                                      *RS*   

     

Donnerstag, 19. November 2015

Lindenberg, Udo


Matthias Matussek gefeuert

Die Nerven liegen blank.
In Deutschland verschärft sich das Klima - die Meinungsfreiheit
ist akut bedroht --- DIE WELT feuerte den Journalisten und Schriftsteller
Matthias Matussek wegen einer Mail, in der er auf einen für seine
Arbeit als Journalist interessanten Aspekt der
Terroranschläge von Paris anspielte - ein Smiley wurde ihm zum Verhängnis ...
Den Islamisten und speziell den Terroristen von Paris
kann es nur recht sein, wenn sich die christliche oder
nicht-islamische Gesellschaft zerfleischt und paralysiert.
Kai Diekmann, BILD-Chef, der eine Denunzierungs-Kampagne
lostrat, indem er "Haß-Kommentare" auf Facebook outete,
will es ganz genau wissen.
Demnächst werden einzelne Buchstabenanalysiert,
ob sie nicht eine versteckte böse Botschaft enthalten ...


Respekt für Matussek. Er hat seine Meinung offensiv vertreten - ein Katholik, der vor der extremen Gefahr durch Islamisten nicht kuscht und mächtigen Leute Paroli bietet.
                                                                                                                                              *RS*
                                                                                                                                              

Bravo Peter Maffay !

Peter Maffay hat in Oberbayern ein Gut gekauft, um dort Flüchtlinge unterzubringen. Der Mann redet + posiert also nicht nur -wie andere deutsche Leinwand- und Musikstars- sondern TUT etwas. Zuvor hatte er für Schlagzeilen gesorgt, weil er Asylanten wegen ihrem Auftreten kritisierte.
Ich bin kein Fan des Musikers Maffay. Aber für seine tatkräftige Unterstützung kann ich nur meinen Respekt aussprechen. Wenn einzelne Bürger sich engagieren und etwas TUN, ist das begrüßenswert.
Übrigens bleibe ich trotzdem ein Kritiker der hiesigen Asylpolitik.
                                                                                                                                *RS*

Mittwoch, 18. November 2015

Funktionierst du? Nur?

Es gibt Menschen, die Angst haben, NICHT zu funktionieren. Das kapitalistische System in diesem Land verlangt, daß "man funktioniert". Wer "funktioniert", ist Teil eines großen gesellschaftlichen Apparates bzw. einer gigantischen Maschinerie.  Zu ihr gehören handwerkliche, Dienstleistungs-, Verwaltungs-, mediale, medizinische, polizeiliche, militärische, politische, Unterhaltungs- und andere Aufgaben und Tätigkeiten.
Es gibt Menschen, die funktionieren einfach, ohne sich den Kopf zu zerbrechen oder das System zu kritisieren.
Es gibt darüber hinaus eine Sorte Menschen, die einsieht, daß es nützlich für einen selber sein kann, zu funktionieren. Gewisse Vertreter dieses Menschen-Typs wollen aber mehr. "NUR" zu funktionieren, reicht ihnen nicht.
Solche Menschen trifft man an der Universität, in Künstler-, Studenten- und Intellektuellen-Kreisen, in den Redaktionen mancher Zeitschriften, Zeitungen, Radio- und TV-Sender.
Ich gehöre auch zu dieser Sorte Menschen.
Bei mir fing das Nicht-Funktionieren mit der Pubertät an. Ich wollte mehr sein als nur ein "Rädchen im Betrieb". Es sah so aus, daß meine Mechanismen ungeeignet waren für das große Übergeordnete, in das ich hineingeboren war und in dem ich mir durch Ausbildung und Beruf einen bestimmten Platz erarbeiten oder erkämpfen sollte.
Erarbeiten? Ich hatte keine Lust zu arbeiten.
Erkämpfen? Klang schon verlockender. Es entsprach meinem Bild von mir, ein Kämpfer zu sein. In den 70-er Jahren, als ich Pädagogik studierte, "standen die Zeichen gut" für Leute, die mehr wollten als "nur" zu funktionieren. An der Univeresität dominierte politischer Kampf.
Heute, 2015, hat sich der Betrieb an der Uni vollständig geändert. Durch die Regelstudienzeit und erhöhte Disziplinierung ist der Spielraum, sich während des Studiums mit anderen Dingen als dem eigentlichen Studium-Inhalt zu befassen, relativ klein geworden.
Ich fand den oben abgebildeten Aufkleber auf einer Rückenlehne in einem Hörsaal an der Hamburger Uni.
In den 70-er Jahren fühlte ich mich deplaziert als Student. Neurotisch. Unsicher. Außenseiter. Das Gefühl, nicht dazu zu gehören, kompensierte ich mit politischer Arbeit.
Ich versuchte, nicht zu funktionieren.
*** Wenn man von einem Menschen alle gesellschaftlichen Funktiunen abschneidet bzw. subtrahiert, bleibt ein Rest.
Ein kleiner, winziger schwebender Zustand, auf den niemand Zugriff hat außer das jeweilige Individuum.
                                                                                                                                                    *RS*    

Meinstu ?


eine mit Farbflächen, Handschrift und Collage (am Computer) erweiterte Originalzeichnung aus den 90-er Jahren.
                                    *RS*

Montag, 16. November 2015

Die Wintermütze


s wird langsam Zeit, sich 1 bißßß-chen wärmer anzuziehen, Diggä !!
                                                                                                              *RS*

Licht-Nebel-Musik Wolke


Mathias Lintl (Soulkitchen - Kapelle Mengepark) führte am Freitagabend im Wilhelmsburger Park bei der Kapelle eine originelle Aktion durch. Unter dem Titel "Licht-Nebel-Musik Wolke" zog er


eine Nebelmaschine mit angebautem Scheinwerfer und Tonanlage durch den Park, begleitet von 2 netten Damen und dem unverwüstlichen Schömel, Wolfgang. Die Aktion hätte mehr Gäste verdient


gehabt. Da hier aber rund 20 Veranstaltungen unter dem Titel "Kapellenmusik" in dem knappen Zeitraum von nur 3 Wochen durchgeführt werden, darf man sich nicht wundern, wenn mal ein
event nicht gut besucht wird. *** Ich stimme mit Mathias weder politisch noch in ästhetischen Fragen überein, oder höchstens partiell. Aber ich möchte ihm Respekt zollen - dies war eine feine Aktion. ML hat immer wieder gute Ideen, er redet nicht unbedingt viel, sondern macht. Bravo!
                                                     *RS*
                                    

Kritik als Dekoration (Hamburger Uni)

Als ich in den 70-er jahren an der Hamburger Uni Pädagogik studierte, war der gesamte Betrieb total politisiert. Diskussionen zu Beginn von Seminaren oder Vorlesungen waren nicht selten, sondern die Regel. In praktisch ALLEN Veranstaltungen wurde ausgiebig kritisiert und diskutiert. * Inzwischen haben sich die Verhältnisse radikal geändert. Durch meine Assistenz für einen körperbehinderten Studenten komme ich regelmäßig in das Institut für Sozialökonomie auf dem Uni-Campus, Von Melle Park 9. Dort hängen nun in Seminar-Räumen kritische Cartonns, Karikaturen u.ä. von Seyfried und anderen. Was damals als radikaler und "direkt" gemeinter Protest an die Wände gemalt wurde, hängt nun -als Dekoration- in den Räumen. Der gesamte Uni-Betrieb ist mittlerweile so entpolitisiert und auf Regelstudien-Zeit transoformiert, daß es sich die Verantwortlichen leisten können, Kritik und Satire offiziell zuzulassen. Der Schritt von Satire als Kritik zu Satire als Dekoration ist gewaltiger, als es auf den ersten Blick vielleicht anmutet. *** Falls ich noch einmal studieren würde, würde ich vieles ANDERS machen. In den 70-er Jahren vernachlässigte ich mein Studium zugunsten von Polit-Aktivitäten (als "Undogmatischer" im FSR = Fachschaftsrat des PI (Pädagogischen Institut); der FSR nicht nur am PI wurde damals vom KB = Kommunistischer Bund dominiert). - Die damaligen sich "radikal" gebenden Kommunisten sind übrigens heute zum größten Teil verbürgerlicht + braver Bestandteil des Systems geworden). Heute würde ich mich mehr aufs Studium konzentrieren. Ein "guter Student" zu sein, bedeutet nicht unbedingt, zur Lernmaschine zu werden und im Alltag zu duckmäusern. Ich wäre "politisch" - würde aber nicht mehr anderen Studenten irgendwelche Diskus-sionen aufzwingen, die sie garnicht interessieren ... 
                                                                                      *RS* 
 Der Witz: "BILDUNG" einer terroristischen Vereinigung ... 

Sonntag, 15. November 2015

Start in die Woche: The Bachelors - Walk with faith in your heart

                                                          
Die aus Irland stammenden Bachelors waren in den 60-er Jahren sehr erfolgreich in Groß-Britannien und Irland, auch in den USA konnten sie Hits landen. Dieses Stück war für mich schon damals eines der schönsten von ihnen, es erschien 1966. The Bachelors gehörten -mit den australischen Seekers, den Vogues (USA), Ivy League (England) - zu den besten Gesangs-Gruppen in den pop-verwöhnten Jahren. * In Deutschland praktisch unbekannt. 
                                                                                               *RS*

Inox Kapell - WONDER

                           
Fange gerade an, den Videokünstler INOX KAPELL für mich zu entdecken. Auf seinem You Tube -Kanal findet ihr mehr als 400 Videos!!!
Der Mann zündet Feuerwerke der Kreativität, des Witzes. Er ist -bei vordergründigem Klamauk-  unterhaltsam und geistreich. 
... 
                                                                                                                                       *RS* 

Kußmund - Raimund


Dies ist eine Computerüberarbeitung einer Zeichnung, die ich in einem Kindermalkurs anfertigte.
Traum und "traumverloren" sind bei mir wichtige Themen.
                                                                                                                  *RS*

Samstag, 14. November 2015

Der blonde Elvis


Eine ältere Zeichnung von mir, Blei- und Filzstifte auf Papier.
Wieder angeregt von Kindern.
Meine besten Intuitionen bekomme ich, wenn ich mit Kindern - oder mit SeniorInnen male. Das übliche "Das muß aber realistisch sein oder naturgetreu" fällt weg. Kinder geben ihren Impulsen nach, sie sind noch nicht von falschem Kunstwollen verdorben.
Von der hiesigen Kunst-Szene -ich meine in Wilhelmsburg- bin ich voll angepisst.
Aber Kinder sind (noch) nicht machtgeil und kommerziell orientiert.
Sie wollen auch niemanden politisch belehren.
                                                                                    *RS*

Donnerstag, 12. November 2015

Hadmut Danisch über Gender Mainstreaming

Hier ein Nachtrag zu meiner Rezi von Akif Pirinccis neuem Buch "Die große Verschwulung". Es enthält in dem Kapitel "GENDER-GELDSTREAMING" witzige und entlarvende Invektiven des Autors gegen Protagonisten, welche die Bipolarität menschlicher Sexualität leugnen und an ihre Stelle, d.h. zusätzlich zu Hetero- und Homosexualität, erfundene geschlechtliche Richtungen setzen. Vor allem bezieht sich Pirincci dabei auf den Informatiker Hadmut Danisch, der akribisch und korrekt den Weg einer ausgedachten Pseudowissenschaft aus den Manuskripten einiger weniger in den hoch subventionierten Wissenschaftsbetrieb und in Lehrpläne und Erziehungs-Broschüre recherchierte. Das Ganze läuft unter der Bezeichnung Gender Mainstreaming und wurde nicht von der Lach- und Schießgesellschaft oder einem Karnevals-Verein in Köln oder Mainz ausgedacht, sondern von Leuten, die sich einen seriösen Anstrich geben. Sie besitzen die Cleverness, für unwissenschaftlichen Humbug Lehrstühle mit fetten Honoraren, Pensionsanspruch etc.etc. zu kreieren. Die Sache ist deshalb so meschugge, weil hier biologische Fakten, die Grundlage seriöser wissenschaftlicher Forschung und Lehrbetriebs sind, einfach geleugnet werden. Die, die solche Projekte und Publikationen kontrollieren müssten, versagen komplett. Aus Gründen der political correctness. ** Akif Pirinccis Buch ist nicht im Buchhandel erhältlich, aber man findet im Internet Bezugsquellen.
                                             *RS*
                                                                                                                  

Mittwoch, 11. November 2015

Denunzianten, AUFGEPASST

In meinem Stadtteil Wilhelmsburg gibt es Leute, die mich nicht leiden können.
Manchmal ist dieser Umstand ärgerlich, manchmal auch 1 bißchen witzig.
Folgende mail erreichte den Verein Atelierhaus 23, in dem ich zuletzt häufiger war:
"Lieber Verein im Atelierhaus 23; durch eure Facebook Seite bin ich darauf aufmerksam geworden das vor einiger Zeit (16.10.) Raimund Samson eine Veranstaltung in euren Räumlichkeiten realisiert hat. 
Gerne würde ich euch darauf aufmerksam machen das Raimund Samson  auf seiner Internet-Präsenz/ Facebook Gruppe / Youtube Kanal gerne einmal hetzerische/rassistische Aussagen trifft. So bildet er Anti-Muslimische Karikaturen ab/ solidarisiert sich mit Akif Pirincci, Pegida und vielen mehr Organisationen der man der Querfront zurechnen kann. 
Viele seiner Facebook Freunde sind der AfD oder noch Rechteren Strukturen zuzurechnen.
Schaut doch einfach mal selber.:
http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/
Gerne supporten wir euch auch bei der Klärung eines solchen Problems.
Mit freundlichen grüßen
Menschen die in eurem Viertel wohnen
Über eine Rückmeldunmg würden wir uns wirklich sehr freuen"
(wörtl. Abschrift incl. Rechtschreib- und Grammatikfehlern)
die angegebene mail-Adresse des Absenders lautet: schmidt.maria.70 @web.de
  ***  
Mir kam bei dieser phantastischen mail eine Idee, nämlich: Ein Video zu drehen mit dem Titel "Der Aufmarsch der Denunzianten" - in leichter Abänderung von "Der Aufmarsch der Gladiatoren".  Ich würde es klasse finden, wenn sich "schmidt.maria.70@web.de" und "Menschen die in eurem Viertel wohnen" bei mir oder-und im Atelierhaus melden würden, um über den Inhalt der mail zu diskutieren. Die Betreffenden dürfen auch gerne im Burka, mit Sturmhaube, Schal vorm Gesicht plus Sonnenbrille o.ä. erscheinen, also ihre Anonymität bliebe gewahrt. 
Ich bin überzeugter Komödiant. Und ein Mensch, der so eine mail verschickt, verfügt nicht nur über Phantasie, sondern verspricht auch eine Menge Spaß. 
Ein Frage habe ich aber: Wer oder was ist "Querfront"? Meint ihr - meinst Du bzw. Sie Queerfront mit Doppel-e?? 
Wie auch immer...
Gerade in diesen Zeiten - es werden ja massenweise sog. "Haßkommentare" bei Facebook denunziert und angezeigt- wollen wir das Thema mal in einer etwas lustigeren Weise angehen. 
Also, liebe Denunzis, meldet euch doch bitte.  "Der Aufmarsch der Denunzianten" klingt nicht schlecht - ODER?!!  Ihr werdet Stars!! Und könnt sogar noch eine Vermummungs-Show durch-ziehen!!!  R.S.

   

11.11. 11 Uhr 11

Am 11.11. 11 Uhr 11 beginnt die fünfte Jahreszeit -
aber nicht in Hamburg!
In der Hansestadt sind Spaß und Fasching
ernste und enge Grenzen gesetzt.
Hier gibts keine Albernheiten!
Also reiß dich zusammen, Künstler,
und halte dich gefälligst an die
Richtlinien der Political Correctness,
wenn du Witze machst ... 
 
                                              .........
                                                                           *RS*

Dienstag, 10. November 2015

R.I.P.


Dienstagnachmittag
            oder war es letzte Woche?
wurde mal wieder
      ein pEnner 
aus der high society der
Obdachlosen
gefunden hinter
      nem Gebüsch
            im Schlafsack 

          Alle Zeitungen und
                 TV-Sender schenkten ihm 
      Lob und Ehre
                                              *RS*

Sonntag, 8. November 2015

Akif Pirincci: "Die große Verschwulung"

Der Klappentext wirbt damit, daß Akif Pirincci im letzten Jahr mit "Deutschland von Sinnen" seinen ersten "Sachbuchbestseller" landete. Das Wörtchen ist unzutreffend. Das erwähnte Buch ist kein Sachbuch, und "Die große Verschwulung" ebenfalls nicht. Beide Bücher sind total emotionale und den Leser emotionalisierende Schreiberzeugnisse, nicht zufällig oder "unbewusst" ans Gefühl gerichtet - Provokationen halt. Pirinnci ist ein bis in die letzten Haarspitzen von negativen Gefühlen erfüllter Schriftsteller, extrem un-sachlich. Mit "Die große Verschwulung" startet er erneut einen Rundumschlag. Der Mann ist beleidigt - und rächt sich nun auf seine Art. Das ist nicht unbedingt das holdeste Motiv, um ein Buch zu schreiben, aber legitim. Hätte der Mann bei der Pegida-Demo in Dresden eine weniger aggressive und politisch gefährliche Rede gehalten, ich könnte mich leichter und weniger aufgewühlt zu diesem Buch äußern. Der Autor weiß, was er tut. Er riskiert Kopf und Kragen, spricht Dinge aus, die manch andere in Deutschland ähnlich spüren oder empfinden, vielleicht sogar denken, aber nicht zu sagen wagen. Der Autor ist kein Nazi, aber er begibt sich in unmittelbare Nähe zu reaktionären, einer totalitären Weltanschauung huldigenden Menschen, indem er mit Kopf UND Bauch schreibt mit dem festen Vorsatz, nicht zu relativieren. Im Gegenteil. Er polarisiert. Akif Pirincci hat erstaunlich oder sollte ich sagen: bewundernswert, wenig Angst davor, sich unbeliebt zu machen. Er vertritt keine gegen körperliche Homosexualität gerichtete Haltung - seine Wut tobt gegen eine gefühlsmäßige Weicheier-Mentalität, die einerseits Männer zu halben oder Dreiviertel Weibern macht und machen soll (!!??), auf der anderen Seite aber Frauen nicht zu Männern formt. Die für Kinder in diesem Land erarbeiteten Richtlinien der Gender-Erziehung werden systematisch von der SPD und den Grünen -nicht zu vergessen der evangelischen Kirche, die in weiten Teilen Deutschland fast identisch ist mit der SPD- in Umlauf gebracht und stellen althergebrachte Werte auf den Kopf. Als guter Deutscher bzw. Eingedeutschter hat Akif etwas dagegen. Die herkömmliche heterosexuelle Familie ist, als leitkulturelle Größe, in Gefahr. Da ist eine Menge dran. Auch wenn manche Äußerungen Pirinccis polemisch überspitzt sind - im Kern spricht er Wahres aus. Er überzieht ihm nicht (an)genehme Verweichlichungs-Tendenzen mit Häme und Haß, schreckt auch vor Beleidigungen konkret genannter Personen nicht zurück. Er zitiert akkurat, da kann ihm niemand am Zeug flicken. ** Im Kapitel "Sex" (S. 161-179) schreibt Akif auch über eigene Erfahrungen. Bei seinem ersten Mal, als 16-jähriger, war er impotent. Ein mutiges wie cleveres Geständnis. Clever, weil der Autor das Zugeben einer Schwäche in eine besonders starke Position ummünzt, von der aus er autoritär und ohne den Hauch eines Zweifels seine Leser belehrt. Oberlehrer Pirincci hat keine Hemmungen, auch über weibliche Sexualität zu dozieren, auf seine coole Art - als sei er mit Vagina und Klitoris auf die Welt gekommen. Ohne den Dresden-Auftritt hätte er mit diesem Buch einen weiteren Achtungs-Erfolg erzielt, auch wenn "Die große Verschwulung" durch und durch trivial, ja banal ist. So hardcoremäßig und zugleich magisterhaft hat schon lange kein Autor in Deutschland mehr zugelangt - außer ihm selber. In Dresden lieferte er allerdings seinen Gegnern eine Steilvorlage und scharfe Munition - gegen ihn. Die vom Autor erzeugte Spannung, mit der er dem "vor lauter Dekadenz sterbenden Land" den erigierten Mittelfinger zeigt, entlud sich vorzeitig. Gegen ihn. Jetzt wird der Autor boykottiert. Aufgrund eigener riesenhafter Dummheit. Mit katastrophalen Folgen. Naja, es gibt Schlimmeres. Ich sympathiere mit Pirinnci, mit dem mutigen Mann. Mitleid habe ich nicht. Dafür ist mir Akif viel zu clever, ausgebufft und vermögend. In einem JF-Interview jammert er und klagt, daß andere Autoren sich gegen ihn gewandt hätten. Ist er wirklich so naiv, anderes zu erwarten? In der Literatur-Szene herrscht knallharter Egoismus. ** Zurück zum Buch. Dies ist das dritte, das ich von ihm lese. Auf absehbare Zeit wird es auch das letzte sein. Ich habe jetzt insgesamt gut 50 € ausgegeben. Das reicht erst mal. Ich habe noch viel zu lesen und zu reflektieren. Polemisch ist P. einsame Spitze - literarisch gibt es weitaus stärkere Produkte. 272 S, 17 € 80, über den Buchhandel nicht lieferbar, kann aber im Internet bestellt werden
                                                                                                    *RS* 
      

Samstag, 7. November 2015

Ralf Stegner - Die Schwarze Bürste

Neulich hatte ich einen seltsamen Traum. Ich sah in einem Schaufenster auf einem Facebook-Bildschirm ein Männlein, das sich ereiferte. Es wurde größer und größer. Das Männlein hatte riesengroße Ohren, eine breite Nase und brüllte mit zornbebender Stimme:
Der verurteilte Straftäter und PEGIDIOT Bachmann vergleicht Heiko Maas mit Goebbels - dieser ekelhafte Brandstifter gehört vor den Kadi!
Ich war verwirrt. Denn das Männlein schaute in meine Richtung. Meinte es MICH?
Das Männlein wuchs und wuchs ... zu einem riesigen Gnom, und hielt in der linken Hand etwas, das wie ein Mitgliedsausweis der SPD aussah, und in der rechten eine große Bürste. Damit fuchtelte er in meine Richtung. Entsetzt beobachtete ich, wie er einen Schritt nach vorne machte und noch einen ... durch die geschlossene Fensterscheibe hindurch! Ich konnte mich nicht rühren ...
Der auf mittlerweile 3 Meter Höhe Angeschwollene öffnete den Mund und drückte mit
Preßluftstakkato den Satz heraus, den ich schon einmal gehört hatte:
Der verurteilte Straftäter und PEGIDIOT Bachmann vergleicht Heiko Maas mit Goebbels - dieser ekelhafte Brandstifter gehört vor den Kadi! 
Die mit rhythmischem Donner performte Durchsage brach sich an den Häuserwänden und Straßen-schluchten mit vielfachem Echo, wie bei einem Tekkno-Festival.
Aber da ... mit einem Mal ... der Lärm ebbte allmählich ab ... vernahm ich ein anderes, feineres Geräusch. Mich durchfuhr kaltes Grauen und meine Haare richteten sich wie Stecknadeln auf. Es klang durchdringend blechern. Als ob jemand oder etwas heranschlurfte.  Ich hatte plötzlich das Gefühl, daß sich eine Hand um meinen Nacken legte. Eine kräftige, schmale Hand. Heiko Maas? dachte ich, kreidebleich werdend, und schlug in Panik hinter mich. Da wurde ich wach. 
Ich war mit dem Fuß gegen die Bettkante gestoßen. 
An Einschlafen war nicht mehr zu denken ... 




                                                                                                                                        *RS*

Porträt, komisch


Porträt, komisch, "naiv" (gezeichnet mit Blei- und Filzstift)
                                                                                                              *RS*
                                                                      

Donnerstag, 5. November 2015

Job - oder Gesinnungsschnüffelei


Lt. SPIEGEL-online gab es eine Forsa-Umfrage in Deutschland bezüglich PEGIDA. Bei dieser für den "Stern" durchgeführten Umfrage sprachen sich 76 % dafür aus, die PEGIDA-Organisatoren durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. "Zwei Drittel der AfD-Anhänger und 26 Prozent der Ostdeutschen" sind gegen diese Beobachtung durch den Verfassungsschutz. ** Ich gehe davon aus, daß PEGIDA eh schon durch den Verfassungsschutz beobachtet wird. Die Frage ist, ob und was sich ändert, wenn der VS jetzt "offiziell" PEGIDA "beobachtet". Wahrscheinlich gibt es noch ganz andere Gruppen, Grüppchen, Organisationen, Einzelpersonen, die nicht in den Schlagzeilen, aber im Visier des VS sind. Ich zähle mich übrigens auch dazu. Zuletzt erkundigte ich mich ca. 1997 beim Hamburger Datenschutzbeauftragten, ob es einen "Eintrag" o.ä. beim VS über mich gebe. Und siehe da: Es gab. Nähere Einzelheiten, "weshalb" und "worüber" wurden nicht gemacht. 
Es läßt mich nicht kalt, aber es beunruhigt mich auch nicht sonderlich. 
Ich bin ein kritischer Bürger, der sich öffentlich äußert. Daß dies dem VS nicht auffiele, wäre höchst unwahrscheinlich. 
Wahrscheinlich sitzen da sogar intelligente Menschen. Ich hoffe, daß sie einen guten Job machen bei der Abwehr islamistischer Terroristen.
                                                                             *RS*
                                                                   

Mittwoch, 4. November 2015

Harlekina


Filzstift
                                                  *RS*

Dienstag, 3. November 2015

Farbiger, Schwarzer


Zeichnung (Filzstifte)
                                             *RS*  

Montag, 2. November 2015

Wahrheit und Selbsterfahrung

Ich fand einen sehr interessanten Post auf facebook, Absender: Andreios Di Baurus.
Wahrheit - ist - Selbsterfahrung; ich interpretiere für mich: Eine Art von Selbsterfahrung.
Angespielt wird auf dieverse Zeitungen und Meinungs-Foren in Deutschland.
Von diesen werde ich beeinflusst ... sie bestimmen mein Bild von der Welt mit.
Und selbst wenn ich NICHT mit ihnen übereinstimme, verstricken sie mich mit meinem subjektiven WAHRHEIT's-Gefühl, Wahrheits-Anspruch.
Ich erfahre mich selber - auch bei Zeitungslektüre und Lesen im Internet.
Ein hübsches Motto für diesen Tag. 
Ich werde mich selbst beobachten: Wie reagiere ich auf bestimmte Nachrichten?
Wo ist MEINE Wahrheit?
                                                              *RS*
 

Sonntag, 1. November 2015

Peter Sloterdijk + Hans-Jürgen Heinrichs

BINGO! Wieder ein Buch von Sloterdijk, das mir wertvolle Denk-Anstöße gibt. Das in Dialog-Form zwischen dem berühmt-populären Philosophen und Hans-Jürgen Heinrichs geschriebene Werk ist so kompakt und inhaltsreich, daß ich es nicht in Kurzform wiedergeben kann. Ich finde darin Verbalisierungen von Problemen, denen ich im Alltag begegne und die ich spüre, ohne sie in konkretere Zusammenhänge bringen zu können. ** Sloterdijk spricht, in der Nachfolge Nietzsches, von "decadents oder, wie man nationalökonomisch sagen würde, Monopolisten". Und weiter: (S. 35) "Der typische decadentist ist auf Subventionen angewiesen und lebt in einer wettbewerbsfreien Nische". Ich werde feinhörig. Ich kenne viele Menschen, die offenbar -weltanschaulich- in einer "wettbewerbsfreien Nische" leben. Wieder in Bezug auf Nietzsche schreibt Sl. von einem "bequemen Rückzug auf das konkurrenzlos Gute". Das "konkurrenzlos Gute" begegnet mir im Alltag und der Politik eigentlich ständig - es bietet sich, scheinbar konkurrenzlos, als die einzige Denk- und Seinsform an. Ich denke an die populäre Differenzierung zwischen "links=gut" und "rechts=böse", wobei die linken Gutmenschen die "Rechten" als eigentlich nicht-existent betrachten: Als fehlte ihnen etwas zum Menschsein. Einen Satz noch möchte ich zitieren (fettgedruckt): "Man könnte also sagen, daß Nietzsches Leistung in der Wiedereinführung des Wettbewerbsgedankens in die Kultur liegt..." (S. 36) --- "Die Sonne und der Tod" erschien 2006 und wird von mir wärmstens empfohlen. 
                                                                                                      *RS*