Montag, 31. August 2015

Artifex Fundus - HÄ ?


Sit einigen Wochen bin ich "Mitglied" der Facebook-"Künstler in Hamburg" -"Gruppe" "Fundus artifex". Innerhalb kurzer Zeit wuchs diese "Gruppe" auf über 2.900 "Mitglieder". * Ich fühle mich hier allerdings nicht wie in einer Gruppe besonders qualifizierter, besonders sensibler und besonders intelligenter Kreativer, sondern wie in einer Massenunterkunft... Stichwort Massentierhaltung. Der Präsident dieser "Vereinigung", Klaus Kadee Eberhardt, scheint auch kein interesse an einem Gedanken- und Meinungs-Austausch seiner Schafe, Hunde, Hühner und Hennen -äh, sorry: Künstler und Künstlerinnen, zu haben. Mein kritischer Post zu dem Vorschlag, "Künstlern (Musikern, Schriftstellern, Schauspielern, Kunstmalern) Diäten" zu "bezahlen und dafür unseren Politikern Preise" zu "verleihen" wurde kurzerhand gelöscht. ***  Vorschlag: Info-Zettel bei Aldi, Lidl, Penny, Netto, Rewe usw. auslegen. Da dürften sich die "Mitglieds"-Zahlen innerhalb kürzester Zeit verzehnfachen.
-- Aber bitte nicht vergessen, den Interessierten mitzuteilen, was diese "Gruppe": "fx-Künstler in Hamburg" eigentlich zu bieten hat - außer dem Bestreben, die Quantität in die Vertikale sprießen zu lassen... --
                                                                                                                                               *RS* 

Sonntag, 30. August 2015

Putin-Versteher

                   
                                                                                                                *RS*
Putin hat die Krim annektiert, ich weiß. Ein klarer "Bruch des Völkerrechts". 
Gemessen an der us-amerikanischen Außenpolitik ist dies jedoch ein geradezu läppischer Fauxpas. 
In Rußland haben Homosexuelle einen schweren Stand; es gibt offene und aggressive Homophobie. Dies ist ein Vorwurf, den man Putin machen muß: Daß er nicht oder nur halbherzig dagegen einschreitet. Dabei weiß jeder minimalst gebildete Russe, welchen Rang Homosexuelle in Kunst und Kultur haben. Schwule sind oftmals die sensibelsten und intelligentesten Menschen. Jeder Russe kennt Tschaikowski. * Das russische Volk ist mir sympathisch, weil es eine lange und große kulturelle Tradition hat. Was dies betrifft, ist es dem amerikanischen voraus - auch wenn die USA eine Menge großer, bedeutender, innovativer Künstler, Literaten, Philosophen hervorgebracht haben.
Und Putin? Ist ein Fuchs. Ein äußerst gewiefter Machtmensch, der, verständlicherweise, etwas dagegen einzuzwenden hat, daß sein Land weiter zerfällt. Sezessionsbestrebungen gibt es einige - auch durch fundamentalistische Islamisten. 
Die USA glauben, der ganzen Welt ihre Form von Demokratie aufzwingen zu sollen. Dahinter stecken egoistische materielle und machtstrategische Interessen.
Putin ist eine Art Alleinherrscher. Mir trotzdem lieber als eine Troika von Kultur-, Militär- und Wirtschafts-Imperialisten.

Samstag, 29. August 2015

Bundespräsident Gauck


Unser Bundespräsident ist ein schauspielernder Gutmensch.
Mit ist das zu wenig, Herr Gauck.
                                                                      *RS*

Systemkritische Bürger landen in der Psychiatrie

                          
Das Gespräch mit einem Psychiatrie-Betroffenen (Harry Heutschi) ist schon drei Jahre alt, hat aber nichts von seiner Aktualität verloren. Hamburg ist zwar nicht Schweiz; in Deutschland gibt es andere Gesetze - aber die Probleme beim Umgang mit psychisch Kranken und auch mit sog. "Auffälligen" ist auch bei uns akut. Die zwangsweise Verabreichung von Medikamenten kenne ich nicht aus eigener Erfahrung - aber ich kenne MOBBING.
In diesem Interview wird, in überzeugender Manier, Klartext geredet
In Deutschland wird gesellschaft geächtet und sozial ausgegrenzt, wer anderer als der politisch korrekten Meinung ist. 
                                         *RS*

Freitag, 28. August 2015

edition ye - school-edition


Beim Aufräumen fand ich einen Pappcarton voller Collagen, Zeichnungen u.a. Werken unterschied-licher Künstler und Künstlerinnen (international). Die "School Edition 1996" war die # 4 ("Portfolio No. 4") des Projektes edition ye und wurde von Theo Breuer herausgegeben. Wir tauschten in den 90-er Jahren Werke untereinander - ich nehme an, für diesen Karton mit kleinen Kunstwerken schickte ich ihm Ausgaben meiner herzGalopp-Zeitschriften. Ich hatte mit einigen der in der Edition versammelten Künstler bei eigenen Projekten zu tun - Gedichte, Collagen u.ä. von ihnen wurden in meiner Zeitschrift herzGalopp  veröffentlicht. Wenigstens einer von ihnen war auch einmal zu Gast in Wilhelmsburg, für eine Lesung. *** Damit die Bilder nicht ungesehen in einer dunklen Ecke verschimmeln oder zu Staub zerfallen, poste ich ab und zu eines. 
Von WEM die abgebildete Collage ist, weiß ich nicht. 
Aus dem im Karton gefundenen Info-Heft werde ich nicht ganz schlau. 
Ich finde das Bild jedenfalls total interessant, auch vom Thema "Schule" her. 
Es gab oder gibt immer noch sogenannte "mail-art"-Projekte, bei denen Künstler sich gegenseitig Unikate oder in kleiner Auflage gedruckte Werke zusenden.  
                                                                                                                                     *RS*     

Tote Flüchtlinge in LKW gefunden

In einem verlassenen Kühltransporter Parndorf (Österreich, 50 km südlich von Wien) wurden 71 tote Flüchtlinge entdeckt. Ihre Körper fingen bereits an zu verwesen.
Ich bin gespannt, ob unsere deutschen Politiker jetzt aufwachen. 
Bisher wurden Demonstranten kriminalisiert, die gegen die Aufnahme von Flüchtlingen protestierten und sich dabei teilweise zu Gewalttätigkeiten hinreißen ließen. Die kriminellen Machenschaften von Schleusern hingegen wurden, so mein Eindruck, eher verdrängt oder bagatellisiert. Immerhin taten und tun sie ja etwas "Gutes" (in den Augen hiesiger Gutmenschen), indem sie Bürgerkriegs-flüchtlinge nach Deutschland bringen. Auch wenn sie dabei Geld verdienen. Aber: Wer täte das nicht? Geld ist der höchste Wert in diesem Land. 
Ich erwarte klare und eindeutige Worte von unseren Politikern. Sonst gehe ich davon aus, daß sie in dem mafiösen Schleuser-Unwesen nach wie vor Bagatell-Delikte sehen. 
                                                                                                                         *RS*
 
                                                                                                                

Bruder Bakunin


Was würde, in dieser politischen Situation, Bakunin tun?
Der Anarchist (1814-76) würde sich als erstes die CHANCEN ausrechnen, welche die gegenwärtige Situation zum KÄMPFEN bieten. Diese Chancen stehen GUT - die politische Lage ist kompliziert und schwierig - aber wann war sie das nicht?
Der Fanatiker Bakunin ... würde er den "bewaffneten Kampf" propagieren?
Nein. Der Mann war ein hoch-emotionaler Rationalist, der
mit dem Kopf UND mit dem Herzen dachte.
Er würde sich nicht denen anschließen, die am radikalsten und militantesten auftreten.
Er würde eine Seite bei FACEBOOK eröffnen und sich nicht daran stören, daß dieser Account sofort und automatisch unter Beobachtung stünde.  
Er würde sich keiner Ideologie unterordnen, weder einer linken noch einer rechten.
Bakunin würde literarische Texte schreiben und filmen. Er hätte eine kleine Videokamera stets bei sich. 
Bakunin würde spüren, wie korrumpiert die heutigen Linken sind, die für sich beanspruchen,
ethische und moralische Werte zu leben.
Er würde auch sehr schnell merken, wie unfruchtbar in Deutschland in diesen Jahren fast jede politische Diskussion ist. Worüber noch debattieren, wenn die Ergebnisse eh feststehen?
Bakunin würde alle Parteien ablehnen. 
Der große Anarchist würde sich Menschen anschließen, die Außenseiter sind, an den Rand gedrängt aus unterschiedlichen Gründen. Bakunin war ein klassischer Outlaw. Ein hochkarätiger, hoch motivierter, sehr gebildeter, aus besten großbürgerlichen bzw. groß-bäuerlichen Kreisen stammender Mann. Er war von christlichen Idealen beseelt - auch wenn er später "Gott und Staat" kategorisch
ablehnte.
Die zahlreichen Bündnisse und Freundschaften, die Michail Bakunin in seinen 62 Jahren einging, brachten ihm viele gute Erlebnisse, aber immer wieder auch große Enttäuschungen.
Er starb mental und körperlich ausgebrannt und ausgezehrt.
Bakunin ist stets größte persönliche Risiken eingegangen.
Lebte Bakunin heute in Dresden (wo er sich in den 40-er jahren des 19. Jahrhunderts aufhielt und u.a. mit Richard Wagner gut bekannt war), würde er auch an Pegida-Märschen teilnehmen - vielleicht nur ein- oder zweimal. Aber er würde persönliche Erfahrungen mit den Menschen dort sammeln. Und er würde urteilen, die Lage einschätzen. Und auch sich selbst beurteilen. Stärken und Schwächen bei sich selber sehn.
*** Ich träume manchmal von Bakunin.
Meine Collagen sind eine Art zu träumen. ***
                                                                         *RS*   

Donnerstag, 27. August 2015

Maria von Freudenthal-Kleina


Schöne Grüße an Maria von Freudenthal-Kleina, die vermutlich gerade irgendwo in Deutschland oder im benachbarten Ausland auf Tournee ist. Sie war zuletzt im Herbst 2013 im Westend zu Gast und sorgte mit ihrem Gesang für einen tollen Abend.
Der Blogger wünscht viel Glück und Erfolg bei musikalischen Unternehmungen. 
Siehe auchhttp://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2014/02/maria-von-freudenthal-kleina.html
                                                                             *RS*

Paolo Moretto suprematistisch

Paolo Moretto, ein in Hamburg lebender Maler und Bildhauer, war kürzlich auf einem Künstler-Symposion in Ungarn. Dort entstand u.a. die hier abgebildete Holz-Skulptur. 
Einer der Vorbilder Morettos ist Kasimir Malewitsch, der berühmt ist für seinen  stark ins Abstrakte gehenden Suprematismus. 
(heutzutage wird auch der Begriff "Konstruktivismus" verwendet)
                                                                                                                   *RS*


Atelierhaus - Neues Programm

Das Wilhelmsburger Atelierhaus bietet auch in den kommenden Monaten wieder zahlreiche Veranstaltungen und Worshops an. 
Hier sind Künstlerinnen unterschiedlichster Art -Maler, Bildhauer, Theaterleute, Fotografinnen usw.- aktiv. Ich konnte schon ein paar interessante Kontakte knüpfen.
Es wird gearbeitet.
45 Ateliers wurden angeboten und vergeben. 
Am 4.9. gibt es eine Vernissage mit Bildern von Branimir Georgiev,
am 5.9. (Samstag) gibts wieder FREE bzw. Improvisations-JAZZ,
am 11.9. (Freitag) spielen FUTUREDUCK und CZPOCKS 
eigentlich jede Woche ist was los ...  
Am besten ihr schaut mal rein und holt euch weitere Information (Am Veringhof 23 a).
Die Website-Adresse ist www.atelierhaus23.de

 

Mittwoch, 26. August 2015

Popup - Neo-IBA in Wilhelmsburg

Die späten 50-er (Richard Hamilton) und die 60-er Jahre bis hinein in die 70-er waren die Blüte und Hoch-Zeit des POP. Da waren nicht nur die Beatles, Rolling Stones und andere US- und englische Musiker. Geradezu revolutionär war der Einfluß von Roy Lichtenstein, Andy Warhol und anderen Protagonisten des Pop, die Kunst und gesellschaftliche Realität miteinander verknüpften und überhöhten - oder banalisierten, je nachdem. * Aus begeisternder, innovativer Kunst wurde eine Mode, schließlich Masche. Denkbar einfach gestrickt und per Knopfdruck simulierbar. Mittels Internet und digitaler Datenverarbeitung machst du heute Pop, indem du eine Schublade aufziehst + auf eine paar Knöpfe drückst und Tasten bedienst. Jeder ist ein Künstler - also niemand. Alles ist Pop - Pop ist inflationär. * Die IBA instrumentalisierte 6 Jahre lang Künstler, peppte und poppte ihr Image auf - und überließ anschließend das Feld den Epigonen. "Hirn und Wanst" ist so eine Initiative, Nachfolge-Projekt der IBA. Auch wenn der junge Mann, der "Hirn und Wanst" lenkt, behauptet, er habe mit der IBA nichts zu tun. Alles Trickserei! Clever! *** In Hamburg wird gefördert, was a) Imagewerbung verspricht, b) kommerziell erfolgreich sein könnte und c) political correct ist. Mit anderen Worten: Neoliberale Wirtschaftsregeln werden wie ein Koch-Rezept auf Kunst und Kreativität übertragen. Eigentlich kann das nicht gut gehen, denn so kann nicht Kunst entstehen. ABER: In Hamburg haben die Verantwortlichen zwei Augen, um wenigstens eines davon zuzudrücken. Außerdem: Behauptet jemand alles Ernstes, es ginge hier um Kunst? Na also! Es geht nicht um Kunst - es geht um Pop. Pop ist alles. Jeder ist Pop. Pop und positiv denken. Also SPD und Grüne. Der "Hirn + Wanst"-Macher Marado ist ein erfahrener Kultur-Manager. So gelang es ihm, das Bezirksamt HH-Mitte, Deutsche Bank, Hamburg Energie, Hamburg Kreativ Gesellschaft, Hamburg Marketing, SAGA GWG, Sanierungsbeirat südl. Reiherstieg4tel + Sprinkenhof GmbH als Sponsoren für Popup zu gewinnen. Bestimmt kommen SPD, Grüne und FDP zu einigen Veranstaltungen. Mindestens. Rekordverdächtig. Damit endlich gelingt, was die IBA nicht hinkriegte: Das Wilhelmsburger Wirtschaftsleben zu pimpen.  ** Vom 28. August bis zum 4. Oktober präsentieren Vertreter der creative class in einigen Läden des Reiherstieg4tels (Wilhelmsburg Nord) Ideen und Ptojekte. Die Uhrzeiten sind anders als bei "Lädenleuchten" vor 10 Jahren. 
                                                                                                                                  *RS* 

 
                                                                                 

Maultrampel


Wir erleben mit einem stetig anwachsenden Flüchtlings-Strom gewalttätige Proteste und Brand- stiftungen. Die Zeit des Argumentierens, so scheint es, ist vorbei. Gerade im Osten sind die Proteste gegen Asylheime besonders intensiv und bieten den Medien tolle Stories. BILD und Co. sind "haut-
nah" dabei und pöbeln gegen rechten Pöbel. Die NPD, so scheint es (wieder einmal) steht mit dem Rücken zur Wand und mobilisiert ihre letzten Anhänger, um den Stinkefinger + noch mehr zu zeigen. Emotion über Alles! Kraftmeierei, Wut + Pathos. Dem letzten politisch vernünftig denkenden Menschen dürfte klar sein, daß legale Proteste durch die Gewalttätigkeiten total desavouiert werden. Die Ausschreitungen bieten jenen, die verbieten wollen, eine Steilvorlage nach der anderen. Unsere bürgerlichen Politiker brauchen nur den Kopf (falls vorhanden) hinhalten, um den Ball ins weit offene Tor abtropfen zu lassen. ** In diesem Land gibt es seit Jahrzehnten Probleme, die nicht gelöst sind: Arbeits- unhd Obdachlosigkeit, zu wenig Ausbildungsplätze, an den Rand gedrängte Bevölkerungs-Gruppen wie Rentner, Alleinerziehende, nicht integrierte Migranten usw usw. Ich habe den Eindruck, eine beträchtliche Anzahl Politiker nutzen die neuen, mit der Flüchtlings-Flut einhergehenden Probleme, um von anderen Problemen und Baustellen abzulenken. Nichts leichter als das!
                     *RS*   

Montag, 24. August 2015

Stets für eine Überraschung

Achtung!
Nicht
kontrollierbar.
Bisweilen nervig für konventionelle Zeitgenossen,
aber maicht ganz erwachsen ... 
                                                   *RS*

Facebook-Lieblings-Gruppen (1)


Bei meinen Facebook-Lieblingsgruppen nenne ich als erste "Wir lesen DEUTSCHLAND VON SINNEN", benannt nach dem umwerfend polemischen Buch des türkischstämmigen Akif Pirincci. Der Mann ist ein Dichter - ein Mensch des Lebens: kein oder erst an zweiter oder dritter  Stelle Theoretiker. A.P. ist ein Dichter, der seine polemisch oppositionelle Haltung über Poesie (FREIE Sprache) entwickelt, in einer krachfetzigen Art. Hardcore. Das ist etwas Besonderes. Er verbindet Kopf und Bauch; ist den verstümmelten, auf "niedlich" und "positiv" getrimmten deutschen Gutmenschen ein Stück voraus. Er läßt sich von niemandem ein X für ein U vormachen. *** Tatjana Festerling und die anderen Administratoren dieser öffentlichen Facebook-Gruppe brauchen ein feines Händchen und Sorgfalt beim Umgang mit den täglich eintreffenden Posts. Ich hoffe und wünsche mir, daß eine Vielfalt an Beiträgen: individuellen Texten, Fotos, Videos, Zeitungsartikeln etc. gezeigt werden. Sie können politisch durchaus widersprüchlich sein - und sind es auch. Rechte UND linke Beiträge. Unbequeme Beiträge. Und Humor erhoffe ich. Ohne eine Portion Spaß trotz Allem sind bestimmte Dinge, gesellschaftliche Zustände - Beleidigungen, Repressionen, Ausgrenzung etc. viel schwerer - nein: GARICHT, zu ertragen. *** Jahrzehntelang bauten linke Politiker, Journalisten, Künstler, Sozialarbeiter ein fettes Monopol an Gesellschafts-Theorie und Moral auf. Ich bin auch links sozialisiert. Ich traue denen aber nicht mehr, die immer und überall und bei jeder Frage alles besser wissen und in einer dumm-plumpen Art Andersdenkende pauschal als "Nazis" oder "Rechte" diffamieren. Sie geben sich hoch-moralisch und haben dabei vor allem egoistische Interessen im Sinn. *** Dieses linke Monopol gilt es zu knacken. ** Ein Buch als Ideengeber und Motor ... -
                                                                                                                                                     *RS* 

Sonntag, 23. August 2015

Komm rüber - Hilf beim Wideraufbau


Tausende Bäume wurden gefällt für den sogenannten Fortschritt.
Wir sollen daran gewöhnt werden, daß sich der Staat und seine Institutionen
ALLES herausnehmen dürfen. WIR
sollen uns wie Schafe verhalten.
Ist der Staat ein "guter Hirte"?
Der Staat ist ein gigantischer Apparat, der nicht nur die äußeren Insignien seiner Macht mit
Polizei, Militär, Regierung, Beamten, Institutionen etc etc zur Schau stellt.
Unser deutscher Staat hat sich in die Herze und Hirne seiner Untertanen und Bürger
eingenistet und schwingt dort das Szepter.
Wir sollen gute Miene machen. Und "positiv" denken und "positiv" reden. 
Die meisten Bürger wollen es so.
Einige wissen es auch garnicht.
+ die, die es nicht wollen, schlagen sich als Dichter, Künstler,
Musiker, Outlaws, Außenseiter, von diversen Süchten Gepeinigte,
Krakeeler, Lumpenproletarier erc. durchs Leben.
                                                                 + garnicht mal so
                                                                       übel.
                                                                           Es könnte alles noch
                                                                            schlimmer sein.
                                                        I herz Wilhelmsburg
                                                                                         *RS*

Keine Olympiade in Hamburg


Wir brauchen keine Olympiade in Hamburg
Wir brauchen mehr und bezahlbaren Wohnraum
Wir brauchen mehr und finanziell angemessenere Arbeitsplätze
Wir brauchen keine Gentrifizierung
Wir lassen uns von diesem Staat und seinen Institutionen
nicht vorführen.
Danke Banksy für starke Wandgemälde ---
                                                                           *RS*

Thema Altersarmut

Eigentlich hat Er's nicht nötig, und trotzdem ...
Die Sucht hat den Mann voll in den Klauen ---
Ein super-witziges Cover des EULENSPIEGEL - etwas ältere Ausgabe
2012 machte es den 4. Platz beim "Cover des Jahres"
(das Thema ALTERSARMUT ist für mich + andere aber akut ---)
http://www.coverdesmonats.de/ramp-wird-cover-des-jahres-2012
                                                                                                                               *RS*

BRAVA-Starschnitt Karl 1 - 3


3 große Karl's als STARSCHNITT - nur ein Puzzle-Teil fehlt.
3 große Deutsche ---- die zeitliche Reihenfolge wurde vertauscht ---

Freitag, 21. August 2015

Claus Peymann Subversiv


Klaus Peymann, ein absolut großartiger Regisseur, hat manchmal Ärger mit deutschen Kulturbüro-kraten. 
Peymann ist 78 + noch keineswegs altersmilde gestimmt.
Diese Collage weist auf die Facebook-Fanseite "Wir lieben Claus Peymann" hin. 
                 *RS*

Antifa - Endlich ein Superwaschmittel gegen Nazis auf dem Markt


Endlich ist es auf dem Markt: das neue Superwaschmittel gegen Pegida, Legida, Wegida und andere Nazis. Bitte Liste anfordern, denn: Die Dosis macht den Unterschied.
Wir beraten Sie gerne.
                Ja, wir dürfen noch hoffen, daß Deutschland wieder sauber wird.
                                                                                                                                           *RS* 

 

20 Jahre Tagebuch


Seit mehr als 20 Jahre führe ich regelmäßig Tagebuch, mit vielen Collagen auch - Schreiben und Kritzelei. Beim Schreiben werde ich asozial. Ich weiß nicht mehr, aus welcher Zeitung ich den Satz Beim Schreiben ...  ausschnitt und auf meinen Schreibblock klebte. Damals war auch Leben in Raumstationen Thema. Ich ließ mich von unglaublich vielen Dingen: Nachrichten, Bildern, Geistesblitzen, Stimmungen, Filmen beeinflussen. Mit dem Ziel, mit mir selber ins Reine zu kommen: Mit meinen Widersprüchen, Verletztheiten, guten Absichten, Ideen, Abgründen, schlechten Gewohnheiten ...  vielen Fähigkeiten und etlichen Un-Fähigkeiten. 
My home is my castle ------ 
Überleben ist ein harter Kampf in dieser Ellbogen-Gesellschaft. Ich meine nicht das "rein materielle" Überleben (dafür würde, wenn ich nicht arbeitete, der Staat sorgen). 
Es geht um das geistige, psychische Überleben. Als Mensch mit meiner eigenen nicht austauschbaren Geschichte. 
Mein Schreiben ist meine Raumstation ------
                                                                                                              *RS* 

Donnerstag, 20. August 2015

Gefährliche Bürger - Bluthochdruck garantiert

 

Im Atelierhaus 23 gibt es Ende August eine Veranstaltung, wie sie täglich zu Dutzenden in diesem Land durchgeführt werden. Eine verunsicherte Gesellschaft, die alles daran setzt, Bürger und Bürgerinnen zu braven Konsumenten zu erziehen und ihrer Ideologie millionenfach hinterher zu trotten, ist mit ihrem Latein am Ende. Griechisch versteht sie nicht, russisch noch weniger... äh----- Scherz beiseite! ... Es scheint, in größerer Anzahl als befürchtet, Menschen zu geben, die nicht gewillt sind, als Vollpfosten, Dämelacks und Gesinnungsknilche ihr Dasein zu fristen. Weckrufe, genervte Politiker-Appelle, Alarmanlagen auf Rot schalten, besorgte Warnungen vor einer kurz bevorstehenden Machtübernahme durch braune Horden mit scharfen Zähnen und Teufelskrallen hat Tradition in Deutschland. Ich erinnere mich seit den späten sechziger Jahren an, vor allem bei Bundestagswahlen, Szenarien, mit denen Weltuntergangsstimmung heraufbeschworen und Mütter dazu gebracht wurden, ihre Kinder tage- ja wochenlang keine Sekunde beim Spielen draußen aus den Augen zu lassen. Denn hinter jedem Busch könnte der braune Mob lauern ... Ja, es hat Menschen mit Teufelskrallen gegeben, und auch braune Horden, die Jagd auf Juden, Zigeuner und Homosexuelle machten. Da gibt es nichts zu verharmlosen. Wenn ich allerdings den Text von Christoph Giesa lese, mit der für das Buch "Gefährliche Bürger" geworben wird, bin ich alarmiert und möchte, in gutbürgerlicher Wutmanier (: daß es so etwas politisch Un-Korrektes noch gibt: WUT), zu der Veranstaltung eilen. In der Lesungs-Ankündigung werden Klischees aneinandergereiht, die bestens bekannt sind. Jetzt ist offenbar mal wieder Zeit, diese Vogelscheuchen, getarnt als moralische Appelle, aus Kellerverliesen, alten Truhen und Giftschränken hervor zu kramen. Um damit Geld zu machen und zu reüssieren. Von der ersten bis zur letzten Zeile zieht hier ein Autor seinen Job durch, der mit einem einzigen Wort zu beschreiben ist: DÄMONISIEREN. Der Autor behauptet, gute Argumente zu haben. Ich sehe: Panikmache und Verteufelung. Dafür zahle ich keine 5 € Eintritt.                          ** RS  ***  

Mittwoch, 19. August 2015

Schwerter zu Fruchtschalen


                                                                                                                             *RS*
In Abwandlung des bekannten Slogans der DDR-Friedensbewegung.  Etwas frech --- 

Wilhelmsburg von Unten - Franz


Menschen von Unten : Ja.
Bürger-Elite: Ja.
Beides.
Es gibt in diesem Stadtteil Menschen, die selten oder nie in den SPD-Grünen-Blättern "Insel-rundblick" oder "Wochenblatt" zu Wort kommen oder abgebildet werden.
Auf meiner Blogseite sollen genau diese Mitbürger ein Forum haben.
Vielleicht wird daraus eine Serie?
siehe auch Video:
https://www.youtube.com/watch?v=CSzDOLeKsJc  (Wutbürger) 
                                                                                                                         *RS*
                                                                                                                           

Dienstag, 18. August 2015

Till + Siegmar

Deutschland feiert derzeit ein Traumpaar:
SPD-Gabriel und Schauspieler Schweiger tun sich zusammen, um
Reibach und Wählerstimmen zu fischen.
Es ist ausgesprochen clever, die Empörung über falsche
Asylpolitik zu instrumentaliseren ...
Die besten Pointen lieferte bisher die TV-Sendung
Extra 3:

"Die Verdopplung der Waffenexporte in den arabischen Raum genehmigen
und dann mit Schweiger über Flüchtlinge plaudern - unbezahlbar

Telefonat mit Til Schweiger  - €  1,30

1 Glas Wasser - € 3,00"




 

Atelierhaus 23 International


Der Blogger
auf dem Weg ins
Wilhelmsburger Atelierhaus 23
                                   International
mit einer Mappe
Bilder und Ideen.
                                                                  *RS*

Montag, 17. August 2015

GEZ - Unverschämtheiten

Seit Jahr und Tag bezahle ich GEZ-Gebühren. Obwohl ich seit 2001 keinen Fernseher mehr habe und mein Radio so gut wie nie benutze.
Ich postete mehrfach darüber und drehte auch ein Video:

                       
Nicht genug damit, daß sich die GEZ-Verantwortlichen auf keine Debatte einlassen und darauf bestehen, mir Gebühren abzupressen, obschon ich TV-Leistungen nicht beanspruche.
Jetzt setzen sie noch einen drauf und verlangen von mir Auskunft über zusätzliche "Betriebsstätten", "Kraftfahrzeuge" o.ä.
Ich finde das unverschämt.
Ob ich ein KFZ betreibe oder nicht, können die GEZ'ler bei den zuständigen KFZ-Stellen anfragen.
Auch die Frage nach "Betriebsstätten" ist für mich Ausdruck von Dreistigkeit.
Der deutsche Amtsschimmel wiehert. Und WIE!
Und für diese Sche ... werden auch noch Leute bezahlt!

Deutsche Erpressung durch staatliche Institutionen.

                                                                                                                                            *RS*


Künstler grausam


Ich weiß nicht, wo dieser Container steht. Was darauf geschrieben ist, ist provokativ, aber auch wahr - wobei ich einschränkend behaupte: Es gibt diese Künstler, aber sie sind äußerst RAR.
Künstler in Ekstase, die sich selber vergessen --- ?
Menschen (Künstler), die andere nicht respektieren, sind alltäglich und quasi normal ...
Vielleicht ist jede wahre Kunst anarchistisch und respektlos. ???
  
                 (gefunden in einem Facebook-Forum für Kunst-Künstler)
                                                                                                                     *RS*

Sonntag, 16. August 2015

Gefühl + Härte


 - eine Collage aus einem ungarischen Streichholzschachtel-Etikett, einem Facebook-Foto von Michel Schönwetter + von mir Hinzugefügtem
                                                                                                *RS*
                                                                                                

Samstag, 15. August 2015

StarPEACE für ASHTAR COMMAND BODENPERSONAL


Nachricht aus Wilhelmsburg
für ASHTAR COMMAND BODENPERSONAL
"Starpeace übertrumpft Starwars" - "ABER wir
haben noch eine Menge aRbEiT
                                             vor uns".

Vorwärts ---


1968 gabs eine Explosion - im Wohlfahrtsland BRD.
Gegen Autoritäten, für freie Sexualität,
für besseren Konsum - gegen Konsumismus - gegen
intellektuelle Verdummung usw usw
Die Linke spaltete sich in zwei Hauptsrömungen:
  - die Orthodoxen, die sich eng an der UDSSR, DDR und China
  orientierten
- und die Undogmatischen, die persönliche Emanzipation, Kunst
  Sex hier und jetzt wollten.

Die kritische Theorie kam groß in Mode.
                                                                                 *RS*

Kinderzeichnung


                                                                                                                          *RS*

Donnerstag, 13. August 2015

Individualismus?

Collage über einem ungarischen Streichholzetikett von 1960.
"Nepszamlalas" heißt Volkszählung.                                               
                                                                                                                    *RS*

R.I.P. Daniel Lopez R.I.P.


Letzte Nacht wurde in Texas ein junger Mann (27) hingerichtet, der 2009 einen Polizisten mit seinem Wagen überfuhr. Ein schweres Delikt, das hart bestraft gehört. Lopez wurde jedoch zum Tode verurteilt - in Texas normal. Direkt nach dem Urteil begann er, darauf zu drängen, möglichst schnell seiner Strafe zugeführt zu werden. Das ist ungewöhnlich.
Teilweise vergehen zwischen Urteil und Hinrichtung in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten mehr als 20 Jahre.  
Lopez Anwälte stellten fest, daß er unter psychischen Problemen gelitten habe. 
Der Verurteilte ließ sich nicht von seinem Wunsch abbringen.
Jetzt war es so weit.
Es gibt Menschen, die sind zum Sterben zu feige und zu dumm zu leben. 
Oft trifft es die Falschen. 
Ein junger Mann beweist Charakter. 
Das zählt weder in den USA noch in diesem Land besonders.
Rest in Peace! 
                                  *RS*  

Monte Cazazza

                         
"Interrogator" - dt. "Befrager", "Verhörer" --- ein starkes Video, ästhetisch sehr stark --- schafft es, eine beklemmende Stimmung zu erzeugen, durch Bild UND Ton (orgel---ähnlich, teilweise verzerrt---) so ähnlich sind wohl Gefühle von einem, der verhört wird ... kann auch ein Kind sein --- Verzicht auf naturalistische Bild- und Ton-Mittel ... gute KUNST
                                                                                                                       *RS*                             

Mittwoch, 12. August 2015

Ja zur Marktwirtschaft


Dein ja zu Marktwirtschaft
         ja zu Konkurrenz
         ja zu Freude
Besser ein
       kleiner Pop-Star
als ein
       großer Mitläufer.
  (Grundlage der Collage ist eine Zündholzschachtel Ende der 50-er Jahre,
                                                            vermutlich aus Ungarn)
                                                                                                                         *RS*

man lacht - seit 1989

man lacht
oft
- meistens -
Ich
lache oft
nicht immer
seit 1989
                                                                                                         *RS*

Dienstag, 11. August 2015

Ilona Haslbauer seit einem Jahr frei

Nur relativ selten gelingt es Opfern der Forensik bzw. des Psychiatrie-Systems, sich aus den Fängen des Repressions-Apparates zu befreien. Ohne Hilfe von außen ist es fast aussichtlos. Der Fall "Gustl Mollath" sorgte in der Vergangenheit für Schlagzeilen. Da sind wohl einige Menschen aufgewacht. Es wäre aber zu einfach, psychiatrische Einrichtungen generell zu verteufeln. Es gibt einige sehr gute Ärzte und auch gewissenhafte Pfleger. * Im Internet findet man etliche Foren, die sich um Justiz- und Psychiatrie-Opfer kümmern (Psychiatrie und Justiz arbeiten meistens "Hand in Hand"). Bei facebook bin ich in zwei Gruppen. Ich war zwar nie Patient in einer psych. Einrichtung, kenne aber einige Menschen, die "Insassen" waren - ein alter Bekannter von mir sitzt seit 1988 ... -- Meine Glückwünsche an Frau Haselbauer, daß sie es geschafft hat und nun seit einem Jahr wieder in Freiheit ist.    *RS*

Auf fremden Pfaden


Mit Karl May unterwegs;
in der Tasche
               Glanzbilder, alte
Streichholzschachteln + neue STARwars-
         Karten = starPEACE
Bilder und Ideen 
     kleine Ekstasen
          auf meinen Wegen
                rund um den Otterhaken 
               

Montag, 10. August 2015

Die SPD und DIE PARTEI

Der Gag ist schon älter als ein Jahr, aber die Lunte glüht noch. Sonneborn, Ex-Chefredakteur der Titanic und Vorsitzender der Satire-Partei DIE PARTEI, wurde im letzten Jahr ins Europa-Parlament gewählt. Und bezieht entsprechend fette Gehälter. Ob er die wirklich in die eigene Tasche steckt oder, wie angekündigt, an Parteifreunde verschenkt, weiß ich nicht. Erst jetzt konnte ich über die Wahlwerbung der PARTEI lachen. Bei dem Spot sind eigentlich nur Geräusche zu hören, Stühlerücken etc. Am Schluß fragt einer "Ist das schon an?" (gemeint: Läuft das Aufnahmegerät schon?). Der Spot-Spott und die Partei sorgen auch heute nicht nur für Heiterkeit, sondern auch für Ärger. SPD-Mann Klaus Luebke von der Veddel, den ich eigentlich schätze (bis heute schätzte), machte auf meiner Facebook-Seite seiner moralischen Empörung Luft + postete ein Bild von einer Leichenhalle o.ä. ** Man merkt: Die SPD wird langsam nervös. Um sich nach links 1 bißchen Luft zu verschaffen, nahm sie die alte Floskel vom "demokratischen Sozialismus" wieder in ihr Programm auf. Es nützt aber nicht viel bzw. nichts. Die Umfragewerte sind im Keller. Dort wird die SPD auch so bald nicht wieder rauskommen. Mein Tip: Den Keller aufräumen. Und vermieten. Es gibt in HaHaHamburg genug Obdachlose u.a.

Bewerber, die nicht genutzte Räume übernehmen würden. *
http://www.focus.de/politik/videos/ist-das-schon-an-der-ungewoehnlichste-wahlwerbespot-der-welt_id_3847283.html?fbc=fb-shares
 

Sonntag, 9. August 2015

Kultur-Kontor Collage

Es gab schon vor 80 und mehr Jahren Menschen, die ähnlich engagiert und tätig waren wie ich. Es gab kein Internet und keine Computer für jedermann - aber sonst? - Natürlich bin ich selbst nicht austauschbar, einmalig --- aber die Umstände, Lebensverhältnisse, die ich ertrage, gabe es auch schon für andere. In ähnlicher Weise. *** Die Aufgaben, die er Staat an sich gerissen hat und monopolartig verwaltet, gilt es in eigener Regie zu übernehmen. --- 
                                                                                             *RS*

John Giorno über Fred Herko

Samstag, 8. August 2015

Gute Bücher

                                                                               *RS*
                                    

Bodenpersonal Wilhelmsburg grüßt Ashtar Command


                                                                                                             *RS*

Freitag, 7. August 2015

Tod einer Richterin - Kirsten Heisig

                          
Mir ist dieser Todesfall seinerzeit nahe gegangen. Kirsten Heisig war berühmt-berüchtigt, weil sie als Jugend-Richterin in Berlin sehr streng war und harte Strafen als probates Erziehungsmittel ansah. Sie kooperierte mit vielen Eltern, vor allem türkischen, und wurde von sehr vielen wertgeschätzt. Sie machte sich logischerweise viele Feinde, hatte aber die Courage und das menschliche und fachliche Format, sich nicht einschüchtern zu lasssen. Sie war ein großes suggestives Talent, und eine gute Rollenspielerin. Dann der Selbstmord ... Echt tragisch. Ich glaube nicht, daß sie von der linken Öffentlichkeit "in den Tod getrieben" wurde. Sie konnte mit starkem Druck umgehen. Was ihr letztlich zum Verhängnis wurde, war die Trennung von ihrem Mann. Scheidungen und Trennungen sind völlig normal in diesem Land, ABER wer in so exponierter Position sich befindet wie die Berliner Jugendrichterin, braucht mehr und anderen als nur juristischen Schutz und Unterstützung durch die Polizei. ** Die meisten Spielfilme, die ein "menschliches Schicksal aufgreifen" und, "hart an der Biografie", mit viel Gefühl zu einem Leinwanddrama aufbereiten, interessieren mich nicht. Ich erlebe genug menschliches Schicksal im Alltag. Aber wenn die Geschichte von Frau Heisig verfilmt wird, werde ich mir den Streifen anschauen. Ich hoffe allerdings, daß nicht Till Schweiger mitspielt ... 
          *RS*
                                                                                                                

Prozesshafte Geräuschmusik (2) im Atelierhaus 23

                           
Zum Abschluß des Konzert-Abends mit "prozesshafter Geräuschmusik" am 18.6. im Wilhelms- burger Atelierhaus 23 spielten die fünf beteiligten Musiker gemeinsam. Hier der zweite Teil der Quintett-Aufführung ... 
                                            *RS*

Donnerstag, 6. August 2015

Boxkämpfe und Ähnliches


Wer in diesen Wochen bestimmte Foren besucht, zumindest bei Facebook, kann was erleben. Da wird wüst agitiert - gegen Asylanten aber auch Asylanten-Gegner, gegen griechische Politiker aber auch gegen Schäuble + Co., gegen Antifa und gegen Verarmung, gegen TTIP und gegen die Pelztier-Industrie, gegen SPD und Grüne aber auch gegen AfD und Pegida, gegen Rußland aber auch gegen die USA. Es gibt nichts, wogegen du nicht sein und auf den Tisch kloppen kannst. Gegen "rechts" und für "links". Und umgekehrt. Und du kannst dafür argumentieren, daß wir BEIDES sind. "Rechts" UND "links". Aber das ist selten. Nur ein paar als "Spinner" und "sonderbar" abgetane Individuen und einige Künstler lehnen die Fronten und Schützengräben zwischen "rechts" und "links" ab. Ich gehöre auch zu dieser winzigen Minderheit.

Wer sich heutzutage langweilt, dem empfehle ich, ein Buch zu lesen
oder
sich ins Internet zu begeben. 

Ein Buch liest du allein -
Mit-Zuschauer
findest du im Internet.
Es ist nicht immer das
ideale Publikum, das deine Eintragungen liest
und dir bisweilen auf
die Finger oder sonstwohin haut,
aber eines ist
gewiß: Hier
gibts was zu lernen.  

                                                                         *RS*

p.s. Die Zeichnung oben ist typisch 50-er oder 60-er Jahre-Stil. Ich fand sie auf einer Klebemarke, mit der Reklame für Bücher gemacht wurde. Den Zeichner: "E.H." kenne ich nicht.    

Mittwoch, 5. August 2015

Bilder denken

In Bildern denken MIT Bildern denken
Foto-Blitze  alte Reklamen  abgerissene Werbung
zerstampfte Zeitungsstapel, aus denen
Druckerschwärze quillt
Collagen Montagen Assemblagen Plastizität
auf kleinem Raum, denn
mir steht keine Lagerhalle zur Verfügung.

Traum. Raum.
Raum zum Träumen.

Hier mein Album, ein
kleiner Ausschnitt
briefmarkengroß
Zeig mir dein Bild
ich zeig dir meines

Foto-Blitze  alte Reklamen  abgerissene Werbung
durchzucken mich
Aus Zeitungsstapeln, windelweich
geklopft und mit Säure übergossen
quillt Druckerschwärze, giftige Brühe

Ich träume
aggressiv
Collagen Montagen Assemblagen


Wut zu Widerstand

 

Mach deine Wut zu Widerstand
Trag deine Glut in Feindesland
Pack deinen Hut auf Kitsch + Tand
                         *
                    Setz in
                                 Brand
                             dein Land
                                                   mit  Ideen ...     
                                                                                
                                                                           *RS*            (Collage basierend auf
                                                                                                       KJÖ und KSV-Plakat)


Dienstag, 4. August 2015

Hanna Lena Hase Ausstellung

                          
Hier ein Filmchen über die Ausstellung von Hanna Lena Hase im Atelierhaus 23. - Noch bis zum
9. August. Siehe auch
http://raimundsamsonkreativ.blogspot.de/2015/07/hanna-lena-hase-im-atelierhaus-23.html
                                                                                                                                     *RS*

Franz Kromka "Markt und Moral"

Das vorliegende Buch "Markt und Moral" erschien 2008 im Lichtschlag-Buchverlag und trägt den Untertitel "Neuentdeckung der Gründerväter". Es geht um die Marktwirtschaft, unsere nämlich, in der BRD, die von ihren Verfechtern den Beinamen "freie" bekam. Franz Kromka ist Soziologie-Professor und arbeitete oder arbeitet-lehrt immer noch (69 oder 70 Jahre alt) an der Universität Hohenheim-Stuttgart. Ich bekam das Buch als Dreingabe auf mein Abo der Zeitschrift "eigentümlich frei" geschenkt. Auf dem Cover des Buches ist Ludwig Erhard (1897-1977) abgebildet, Wirtschafts-
wissenschaftler und Wirtschaftsminister von 1949-63. Als Nicht-Fachmann habe ich das Buch mit Staunen, Neugier und Interesse gelesen. Zwischendurch kam einmal etwas Langeweile, aber nur über ein paar Seiten. Wer wirklich wissen möchte, was freie Marktwirtschaft in der BRD bedeutet... oder bedeuten könnte... wer keine Scheuklappen hat oder selbige loswerden will bezüglich konservativer Meinungen und Lebenshaltungen ---was ist "konservativ"?? Eine selten gewordene Geisteskrankheit? Eine Säule der Konserven-Industrie? Ein vom Bildungs-Ministerium eingerichtetes Reservat, fein und so klein, daß es regelmäßig übersehen wird?--- wer sich mithin über etwas informieren möchte, über das gemeinhin vor allem Gerüchte existieren, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Zu den Gründervätern der Marktwirtschaft zählt Kromka neben Ludwig Erhard u.a. Wilhelm Röpke, Alexander Rüstow, Alfred Müller-Armack, Friedrich A. von Hayek, Walter Eucken, die immer wieder zitiert werden. Von diesen Herren habe ich, wissentlich zumindest, noch nie etwas gelesen. Ich betrete mit diesem Buch also ein Gebiet, auf dem ich mich kaum auskenne - erfreulicherweise ist der Boden, über den ich gehe, sind die Ecken, die ich betrete, Ecken und Hecken, sorgsam gepflegt. Mit anderen Wortren: Das Buch ist gut verständlich geschrieben. Ich brauche nicht Ökonomie- oder Soziologie-Fachmann zu sein, um den Darlegungen folgen zu können. Es werden auch Autoren genannt, die mir, jedoch nicht als Ökonomen, bekannt sind, wie zB Karl Popper, Arnold Gehlen. Auch Schelsky wird erwähnt. Zu den Fundamenten der freien Marktwirtschaft nach dem Kriege zählte in Deutschland auch das katholische Subsidiaritäts-Prinzip, dem gegenüber ich mich als Heranwachsender verschloß, rein aus Trotz, und aus Mißtrauen gegenüber allem Katholischen - das mich aber heute interessiert. ** Ich denke, dieses Buch ist mit Emapthie geschrieben - mit Einfühlungsvermögen gegenüber Lesern, die nicht unbedingt studierte Fachleute sind. Kromka gelingt es, meine ich, hoch-komplizierte Sachverhalte und Entwicklungsprozesse gut verständlich und nachvollziehbar zu erklären - ohne Fakten und Zusammenhänge zu beschneiden oder gar zu verstümmeln. Man sollte sich ein wenig Zeit nehmen, um in die Materie einzusteigen. Ich stimme dem Autor längst nicht in Allem zu, größtenteils aus Unwissen bzw. einem bestenfalls laienhaften Verständnis von Marktwirtschaft, teilweise auch, weil ich "es" besser zu wissen glaube: Die scharfe Ablehnung Kromkas der Lehre von Siegmund Freud etwa. ABER: Insgesamt fühle ich mich sehr gut informiert. Weil Kromka auch die Stufen und Leitern bzw. Brücken zeigt, über die man zu seinen Thesen, Einsichten, zu seiner Haltung gelangen kann. Ich meine damit die von ihm erwähnten Wissenschaftler und Philosophen. Voll einverstanden, ohne Abstriche, bin ich mit Franz Kromkas Haltung bezüglich der Verantwortlichkeit, die jeder Mensch übernehmen sollte. Und die auch eine Erziehungs-Aufgabe ist.   244 Seiten, Lichtschlag-Buchverlag    
                                                                                                                                             *RS*